--- Aktuelles Jobangebot ---

Baumpflegezentrale Björn Dewitt
Greven 48268, Overmannstraße 20a

✆ 02571 - 504 0011

Baumpflegezentrale Zeitungsartikel

Zeitungs­artikel vom 18.11.2017 im Lokalteil Greven der Westfä­lischen Nachrichten. Zum Vergrößern aufs Bild klicken.

Über den Dächern von Greven

Baumpfle­ge­ar­beiten im Garten von Bürger­meisterin Christa Waschkowitz-Biggeleben

Baumpflege per Seilklet­ter­technik

Reporter G. Benning und Baumpfleger B. Dewitt im Einsatz

Der Zeitungs­artikel vom 18.11.2017 gewährt einen seltenen Einblick in die spannende Arbeit von Baumpfleger Björn Dewitt. Am Tage der Bericht­er­stattung war er gerade im Garten der Grevener Bürger­meisterin Christa Waschkowitz-Biggeleben im Einsatz. Dort steht eine große Buche, die zwei Dächer überragt und sich mittlerweile über drei Grundstücke ausgebreitet hat. Zudem reiben einige Äste aneinander, was für die Gesundheit des Baumes eine große Belastung darstellt.

Die Äste können sich nämlich so wund reiben, dass die Stabilität des Baumes stark beeinträchtigt wird. Dieses Problem konnte durch eine profes­sionelle Baumpflege behoben werden. Reporter Günter Benning war für diesen Baumpflege-Einsatz nicht nur vor Ort, sondern sogar mit im Baum — natürlich unter sicherer Anleitung von Björn Dewitt.
Hier gehts zum Bericht: https://www.muenster­sche­zeitung.de/Lokales/Staedte/Greven/3058107-Bjoern-Dewitt-ist-Baumkletterer-Ueber-den-Daechern-von-Greven

Bild

Wiedergabe eines Zeitungs­ar­tikels


Wifo besucht Baumpfle­ge­zentrale

Eichen­pro­zes­si­onss­pinner war Thema des Jahres

Greven. Der “Arbeitskreis Mitglieder” des Wirtschaftsforum Greven durfte bei bestem Wetter das Wifo-Mitglied Baumpfle­ge­zentrale Björn Dewitt besuchen.

Mit drei Vollzeit- und acht Teilzeit­mit­ar­beitern kümmert sich dieses Grevener Unternehmen nicht einfach nur um Baumfäl­lungen, sondern bietet mit viel Leiden­schaft noch sehr viel mehr. “Neben der indivi­duellen Baumpflege gehört beispielsweise auch die Behandlung und Bekämpfung von Baumkrank­heiten und Schädlingen sowie die Erstellung von Baumgut­achten zu unserem Tagesge­schäft”, erklärte Björn Dewitt. In diesem Jahr war vor allem der Eichen­pro­zes­si­onss­pinner ein großes Thema. Sehr viele Nester wurden von uns entfernt.”

Das Einsatz­gebiet der Baumpfle­ge­zentrale Björn Dewitt beschränkt sich bei weitem nicht nur auf Greven. “Wir sind im gesamten Bundesgbiet unterwegs”, erläuterte Dewitt den Mitgliedern des Wifo-Arbeits­kreises.

Die Hüter der Wipfel
Seltene Schwarznuss wurde bereits mehrfach Opfer von Lkw

Zeitungsartikel vom 27.09.2017 im Lokalteil Greven der Westfälischen Nachrichten

Zeitungs­artikel vom 27.09.2017 im Lokalteil Greven der Westfä­lischen Nachrichten

Von Günter Benning

GREVEN. An vielen Eisenbahn­un­ter­füh­rungen gibt es deutliche Warnhinweise auf die erlaubte Durchfahrthöhe. “Das brauchen wir auch an dieser Schwarznuss”, sagt Björn Dewitt.
Der Grevener Baumpfle­ge­experte stand gestern vor dem imposanten Zierbaum an der Kreuzung Kardinal-von-Galen-Straße, Friedrich-Ebert-Straße.
Auf der Ecke wächst eine über 100 Jahre alte Schwarznuss. Der seltene Baum ragt mit einem dicken Ast weit über die Straße hinaus. Dewitt zeigt auf eine knapp verheilte Wunde: “Da ist erst vor drei Wochen wieder ein Lkw gegenge­fahren.” Verheilte Rinde zeigt an, dass es nicht der erste Lkw war, der dort seine Spuren hinter­lassen hat.
Allerdings sei es nicht einfach, bei der Straßen­ver­kehrs­behörde eine Kennzeichnung des gefährdeten Astes durchzu­be­kommen, meint der Baumpfleger aus Greven.
Die komplette Kardinal-von-Galen-Straße wurde gestern für mehrere Stunden gesperrt, denn nicht nur die Schwarznuss musste gestutzt werden. Trotzdem versuchten immer wieder Radler oder Fußgänger durch den Gefähr­dungs­bereich zu kommen.
Auch eine große Buche neben der Kanzlei Lauscher erforderte eine Durchforstung. Mit einem Kranwagen, denn Arm über die gesamte Straße ragte, wurde ein Baumpfleger in die Krone gehoben.
Von dort kommuni­zierte er per Funk mit seinem Chef am Boden. “Bei solch alten Bäumen”, erklärt der, “fällt regelmäßig Totholz an.” Das müsse heraus­ge­schnitten werden – in diesem Fall, um die Verkehrs­si­cherheit zu gewähr­leisten.

Zeitungsartikel vom 27.09.2017 im Lokalteil Greven der Westfälischen Nachrichten

Zeitungs­artikel vom 27.09.2017 im Lokalteil Greven der Westfä­lischen Nachrichten

Drei Fragen an: Björn Dewitt, Baumpfle­ge­experte aus Greven

Diese Schwarznuss ist ein seltener Baum?

Dewitt: Ja, sie ist ziemlich selten. Es ist eine reizvolle Sache, so einen Baum zu pflegen. Sie ist erhaltenswert, viele Grevener kennen diese Schwarznuss über Jahrzehnte. Mir macht es Spaß, solche Bäume zu erhalten.

Dieser Baum ist aber nicht zum ersten Mal von einem Lkw angefahren worden?

Dewitt: Das sieht man ja, der Kronen­schnitt wird seit Jahrzehnten von der Stadt gemacht, sonst hätte er noch eine ausladendere Krone. Absägen kann man den Ast nicht, weil man damit die Geometrie verändert. Der Ast sollte so gekenn­zeichnet werden, dass so wenig Lkw wie möglich dagegen fahren.

In Greven soll es eine Baumschutz­satzung geben. Wie finden Sie das?

Dewitt: Ich bin ein klarer Befürworter, um Bäume, die erhaltenswert sind, zu erhalten. Es gibt Bäume, die in Bebauungs­plänen stehen – aber manche stehen nicht drin und die sind trotzdem erhaltenswert. Da sollte ein Fachmann drauf gucken. Bäume prägen das Stadtbild.

Bild

Fällungen von Weiden / Golfplatz Pitch & Putt Münster

Diese Saison hat die Baumpfle­ge­zentrale wieder viele Bäume gepflegt, begutachtet aber auch gefällt.

Die Ausführung von Baumpflege und Baumfäl­lungen in Seilklet­ter­technik sollte immer durch einen Fachbetrieb ausgeführt werden. Ein profes­sio­neller Betrieb verfügt über die gesetzlich vorgeschriebenen Ausbil­dungen zur Ausführung dieser Arbeiten. Zudem sollte man immer beachten das im Schadensfall von Personen oder Sachen eine dement­spre­chende Haftpflicht­ver­si­cherung besteht. Wird ein unprofes­sio­neller Betrieb beauftragt, ist im Schadensfall, auch der Auftraggeber mit in der Haftung.

Wir beraten immer – wenn möglich – vor Ort. Unser Arbeits­bereich erstreckt sich über den Großraum Münster hinaus nach Coesfeld, Lengerich, Osnabrück, Emsdetten, Rheine, Ibbenbüren, Minden, Haltern, Bielefeld, Dortmund, Essen, Bochum, Gütersloh bis ins Sauerland. Für spezielle Arbeitse­insätze sind wir bundesweit tätig.

Referenz Landwirtschaftskammer NRW

Land­wir­t­­schafts­­kammer NRW Münster

Bekämpfung Eichen­pro­zes­si­ons­­­spinner

Sehr geehrter Herr Dewitt,

für die erfolg­reiche Bekämpfung des Eichen­pro­zes­si­onss­pinners auf dem Geländer der Landwirt­schafts­kammer NRW in Münster diesen Sommer möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bedanken!

Durch ihren spontanen Einsatz wurden die befallenen Stellen an Zufahrten und Zugängen umgehend kompetent gesäubert, so dass kaum Absper­rungen nötig waren. Die Stellen, die ohne Probleme umgangen und abgesperrt werden konnten, wurden nach kurzer Zeit ebenfalls zu unserer vollsten Zufrie­denheit von Ihnen behandelt.

Ihr spontaner, unkompli­zierter und zuverlässiger Einsatz hat uns sehr geholfen.

Empfehlungsschreiben

ARNING Bauunter­nehmung GmbH

Empfeh­lungs­schreiben Baumfällung / Baumrück­schnitt

Sehr geehrter Herr Dewitt,

aufgrund der hervor­ra­genden Zusammen­arbeit zwischen der Fa. Baumpfle­ge­zentrale Dewitt und der Bauunter­nehmung Arning GmbH, möchten wir Sie und Ihre Mitarbeiter sehr gern weiter­emp­fehlen.

Bei verschiedenen Bauvorhaben in Münster haben Sie uns im Bereich Baumfällung durch Seilklet­ter­technik, sowie Baumrück­schnitt hervor­ragend unterstützt.
Außerdem haben Sie uns durch Ihre Fachkom­petenz bei einzelnen erkrankten Bäumen begleitet und beraten.

Ihre sehr freundliche, unkompli­zierte, kooperative und zuverlässige Arbeitsweise zeichnet Sie aus und soll an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt werden.

Empfehlungsschreiben

Referenz der Stadt Greven

Baumro­dungs­ar­beiten unmittelbar entlang der Königstraße (ehemals L555)

Guten Tag Herr Dewitt,

im Zuge der vorgenannten Maßnahme wurden Ihrerseits 22 Bäume (Durchmesser 30-60 cm) gefällt. Die Bäume wurden sämtlich in Teilen von oben nach unten, mittels Hubsteiger, gerodet.

Erschwerend war, dass die Bäume, direkt entlang der hoch frequen­tierten Königstraße (ca. 10.000 Fahrzeuge pro Tag) standen und oft in Schräglage, zur Straße hin, ausgerichtet waren.
Des Weiteren wurde das Astwerk verschiedener Bäume zurück geschnitten.

Die Arbeiten wurden Ihrerseits zu unserer vollsten Zufrie­denheit ausgeführt, wobei sich dieses auf sämtliche Belange wie z.B. Fachkunde, Verkehrs­si­cherheit, Abstimmung mit den Anliegern oder Baufort­schritt bezieht.

Empfehlungsschreiben

Referenz des Studen­tenwerks in Münster

Empfeh­lungs­schreiben Baumpflege & Seilklet­ter­technik

Sehr geehrter Herr Dewitt,

seit nun mehr 5 Jahren steht das Studie­ren­denwerk Münster mit Ihnen als selbst­ständiger Unternehmer in sehr erfolg­reicher Geschäfts­be­ziehung. Aus diesem Grund möchten wir Sie sehr gern als Dienst­leister auch für andere potenzielle Kunden empfehlen.

Wir arbeiten mit Ihnen im Bereich Baumpflege und Baumfällung mittel Seilklet­ter­technik zusammen und über die Zeit hat diese Zusammen­arbeit stetig an Bedeutung für uns gewonnen. Wir haben Sie stets als sehr zuverlässigen und lösungs­ori­en­tierten Ansprech­partner kennen­gelernt und haben uns immer bestens beraten und betreut gefühlt. Dafür möchten wir uns in aller Ausdrück­lichkeit bedanken.

Persönlich zeichnen Sie sich durch Ihre große Fachkom­petenz, Ihre Hilfsbe­reit­schaft und sehr kooperative Arbeitsweise aus. Dadurch ist die Zusammen­arbeit mit Ihnen immer zu unserer vollsten Zufrie­denheit verlaufen.

Einsatzorte Wir sind nicht nur in Münster im Einsatz

Wir decken mit unserem Angebot das gesamte Münsterland ab.

Unsere Kundschaft kommt aus Rheine – Ibbenbüren – Gronau – Steinfurt – Borken – Bocholt – Dorsten – Haltern – Dülmen – Lüding­hausen – Lünen – Ahlen – Beckum – Warendorf und Steinfurt. Aber auch außerhalb des Münster­landes sind wir in den umliegenden Landkreisen unterwegs. Für Spezial­aufträge reisen wir sogar bundesweit. So begutachten wir zum Beispiel in Bayern und Österreich mehrere Tausend Bäume pro Jahr im Rahmen von Regelbaum­kon­trollen.